Seit 2011 betreibt die internationale Luftfahrt-Organisation ICAO eine Datenbank, in der jeder dazu berechtigte Staat einen kryptografischen Schlüssel ablegt. Mit einem solchen lassen sich gefälschte elektronische Reisepässe leicht erkennen. Die Aufnahme in dieses so genannte ICAO Public Key Directory (PKD) ist jedoch an strenge Voraussetzungen geknüpft. Insbesondere muss die Herstellung und Ausgabe von Reispässen im betroffenen Land hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Als 79. Teilnehmer wurde nun das afrikanische Land Ghana in das ICAO Public Key Directory aufgenommen. cryptovision ist darauf besonders stolz, denn das Gelsenkirchener Unternehmen hat die kryptografische Infrastruktur für den ghanaischen Reisepass aufgebaut. Die Ausgabestelle für die digitalen Zertifikate des ghanaischen Reisepasses wird mit dem cryptovision-Produkt CAmelot betrieben.

cryptovisions Auftraggeber in Ghana ist eine Public-Private-Partnership bestehend aus der Einwohnerbehörde NIA und der Margins Group. Mitglieder dieser beiden Organisationen werden nächste Woche erstmals an der Sitzung des ICAO PKD Boards teilnehmen, das am 27. und 28. Oktober in Amsterdam stattfindet.

cryptovision ist bereits seit über zehn Jahren in Afrika aktiv und hat dort zahlreiche Projekte im Bereich der elektronischen Ausweisdokumente durchgeführt. Die Aufnahme Ghanas in das ICAO Public Key Directory zeigt erneut, dass cryptovision komplexe kryptografische Lösungen aufbauen kann, die strenge regulatorische Anforderungen erfüllen.

Liste aller PKD-Teilnehmer: https://www.icao.int/Security/FAL/PKD/Pages/ICAO-PKDParticipants.aspx