Cryptovision präsentiert zwei Vorträge beim Deutschen IT-Sicherheitskongress

Cryptovision präsentiert zwei Vorträge beim Deutschen IT-Sicherheitskongress

Der Deutsche IT-Sicherheitskongress des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist schon seit Jahrzehnten ein wichtiger Branchen-Treff. Die Vortragsplätze sind äußerst begehrt und werden von einem hochrangig besetzten Komitee über anonym erstellte Gutachten vergeben.

Cryptovision hat es dieses Jahr geschafft, gleich zwei Vorträge in diesem hochkarätigen Programm zu platzieren: Am 1. Februar um 13:40 Uhr wird Dr. Matthias Edelhoff über “ PGP und S/MIME gemeinsam verarbeiten“ referieren. Direkt im Anschluss folgt um 14:05 Uhr Martin Peeckhaus mit dem Thema „E-Mail-Sicherheit in einer Umgebung mit und ohne VS-Anforderungen“. Das vollständige Programm des Kongresses gibt es auf der Webseite des BSI.

Die auch als „BSI-Kongress“ bekannte Veranstaltung fand bisher alle zwei Jahre statt. Auf Grund der immer weiter gestiegenen Bedeutung dieses Events hat das BSI nun auf einen jährlichen Turnus umgestellt. Leider verhindert die Corona-Pandemie, dass die diesjährige Ausgabe in der üblichen Form als Präsenzveranstaltung abgehalten werden kann. Stattdessen erwartet die Teilnnehmer ein virtueller Kongress. Die Teilnahme daran ist kostenlos.

Auch die zum Kongress gehörige Messe wird dieses Jahr virtuell veranstaltet. Cryptovision ist erneut mit einem Stand präsent. Eine Übersicht zu den Ausstellern gibt es in Kürze auf der BSI-Webseite. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Webseite zum Deutschen IT-Sicherheitskongress

 

Mike Büskens macht Meter mit cryptovision

Mike Büskens macht Meter mit cryptovision

Über 100 gelaufene Kilometer, 1904 Euro für die Aktion Mike macht Meter und jede Menge Spaß – so lautete die Bilanz beim gestern erstmals ausgetragenen Firmenlauf „Run Crypto Run“ der cryptovision.

Der firmeninterne Event kam zustande, nachdem der B2Run, eine jährliche Laufveranstaltung mit über 3.500 Teilnehmern, an der sich cryptovision traditionelll beteiligt, Corona-bedingt abgesagt worden war. cryptovision nahm die Sache daraufhin selbst in die Hand.

Als Partner und Teilnehmer des „Run Crypto Run“ konnte cryptovision-Geschäftsführer Markus Hoffmeister seinen langjährigen Freund und Ex-Fußball-Profi Mike Büskens gewinnen, der 1997 mit Schalke 04 den UEFA-Cup gewann. Büskens, der in Gelsenkirchen wohnt und mit dem Verein noch immer eng verbunden ist, hat vor einigen Monaten das besagte Projekt Mike macht Meter ins Leben gerufen. Dieses sammelt Geld für verschiedene soziale Organisationen und Einrichtungen in Gelsenkirchen – darunter die Obdachlosenhilfe Warm durch die Nacht.

Als am gestrigen Dienstag um 17:30 Uhr im Gelsenkirchener Von-Wedelstaedt-Park der Startschuss fiel, machten sich 30 Mitarbeiter und Freunde der cryptovision bei 31 Grad Lufttemperatur auf die wahlweise fünf oder drei Kilometer lange Strecke. Vorbei am Wissenschaftspark und über die nahe gelegene Kohlehalde Rheinelbe mit der bekannten „Himmelstreppe“ führte der Parcours schließlich zurück an den Ausgangspunkt, wo im Ziel dringend benötigte kühle Getränke gereicht wurden.

Eine anschließende Grillparty durfte natürlich nicht fehlen. Bei dieser Gelegenheit übergab Geschäftsführer Markus Hoffmeister einen Scheck an Ex-Schalke-Profi Mike Büskens für dessen Hilfsprojekt – in der für Schalker nahezu alternativlosen Höhe von 1904 Euro.

Wer selbst ebenfalls Meter machen und dabei das Hilfsprojekt des Eurofighters unterstützen will, kann dies jederzeit tun. Man muss dazu lediglich eine Strecke laufend zurücklegen und anschließend pro Kilometer 04 EURO oder mehr spenden – per Paypal oder Banküberweisung (mike.macht.meter, DE22422600010116335402). Büskens garantiert, dass die eingehenden Spenden zu 100 Prozent dazu genutzt werden, Menschen zu helfen. „Als Teil einer stetig wachsenden Bewegung wollen wir Gutes für Menschen in Gelsenkirchen und für unsere Gesundheit tun“, so der frühere Fußballprofi. „Macht alle mit, macht mit mir Meter!“

 

Klaus Schmeh trägt mit Bruce Schneier vor – per Videokonferenz

Klaus Schmeh trägt mit Bruce Schneier vor – per Videokonferenz

Die SecIT 2020 in Hannover sollte zu einem echten Highlight für cryptovision werden. Klaus Schmeh, Chief Editor Marketing beim Gelsenkirchener Spezialisten für Kryptografie und elektronische Identitäten, war für einen Vortrag gebucht, bei dem er zusammen mit Bruce Schneier auf der Bühne stehen sollte. Schneier gilt als bekanntester Kryptologe der Welt.

Doch dann kam die Coronakrise, und mit der SecIT 2020 fiel auch Schmehs gemeinsamer Auftritt mit dem prominenten Partner ins Wasser. Immerhin reagierten die Veranstalter schnell und wandelten die Konferenz in eine Online-Veranstaltung um, die ein paar Tage später stattfand. Die Agenda wurde reduziert, wobei sowohl Schmeh als auch Schneier ihre Vorträge behielten. Am 30. und 31. März ging die virtuelle SecIT schließlich über die Bühne. Klaus Schmeh trug per Videokonferenz zum Thema Quantenkryptografie vor, bevor Schneier live aus den USA über Incedent Response referierte. Ein virtueller Vortrag war für Schmeh zwar ungewohnt, da der persönliche Kontakt zum Publikum fehlte, letztendlich verfehlten seine beliebten Comic-Zeichnungen jedoch auch online ihre Wirkung nicht. Im Online-Forum war man sich anschließend schnell einig: Das Experiment war zwar gelungen, doch eine Präsenzveranstaltung kann selbst die beste Online-Veranstaltung nicht ersetzen.

SecIT Webseite: https://sec-it.heise.de/

 

Mindshare 2020 wegen Coronavirus abgesagt

Mindshare 2020 wegen Coronavirus abgesagt

Mit großem Bedauern müssen wir die Absage der diesjährigen Mindshare-Konferenz bekannt geben. In der gegenwärtigen Situation ist es aufgrund lokaler Beschränkungen sowie unserer eigenen Einschätzung nicht möglich, unsere jährliche Veranstaltung in Gelsenkirchen abzuhalten. Die Gesundheit unserer Kunden, Partner und Freunde hat für uns oberste Priorität und wir möchten sicherstellen, dass Sie alle gesund bleiben. Wir freuen uns darauf, Sie im nächsten Jahr in Gelsenkirchen  zu treffen.  Um die neuesten Informationen zur Mindshare 2021 zu erhalten abonnieren Sie bitte unseren Newsletter.

Mindshare-Webseite: https://www.cryptovision.com/en/mindshare-2020/

 

RSA 2020: cryptovision auf der größten Krypto-Veranstaltung der Welt

RSA 2020: cryptovision auf der größten Krypto-Veranstaltung der Welt

„Das Programmkomitee war von deinen Folien total begeistert.“ Mit diesen Worten empfing ein Mitglied des Organisationsteams der RSA 2020 Klaus Schmeh von cryptovision. Bei der mit über 45.000 Teilnehmern größten Krypto-Veranstaltung der Welt hatte das Komitee Schmeh ausgewählt, im Konferenzteil einen Vortrag zu halten – nur sehr wenigen Deutschen wurde diese Ehre zuteil. Unter dem Titel „Understanding and Explaining Post-Quantum Crypto with Cartoons“ stellte Schmeh die wichtigsten Algorithmen der Post-Quantum-Kryptografie vor, wobei er auf jeder Folie einen selbstgezeichneten Cartoon präsentierte. Mehr als 200 Zuhörer waren genauso begeistert wie das Programmkomitee.

Auch Adam Ross, ebenfalls von cryptovision, war mit einem Vortrag vertreten. Auf dem IT-Sicherheitsforum des deutschen Industrieverbands TeleTrusT sprach er über Schutzmaßnahmen im Internet der Dinge und betonte dabei vor allem die Rolle von „Embedded Security Made in Germany“.

Zusammen mit ihrem Kollegen Lutz Feldhege betrieben Ross und Schmeh den cryptovision-Stand im deutschen Pavillon der RSA-Messe. Dort stellten sie cryptovision-Produkte wie die Smart-Credential-Middleware SCinterface und die PKI-Lösung CAmelot vor. Mit rund 600 Ständen war die RSA 2020 wieder einmal die größte Kryptomesse der Welt. Cryptovision ist stolz darauf, sich auf dieser großartigen Veranstaltung präsentiert zu haben.

Webseite der Vernastaltung: https://www.rsaconference.com/events/us20

 

Starke Präsenz auf der Omnisecure

Starke Präsenz auf der Omnisecure

Das deutsche IT-Sicherheitsjahr startet traditionellerweise mit der Omnisecure in Berlin.

cryptovision ist seit Jahren gerne zu Besuch auf der Konferenz, dieses Jahr waren wir mit zwei Kollegen im Programm vertreten:

Geschäftsführer Marco Smeja präsentierte Einblicke in die Komplexität der VS-konformen E-Mail-Sicherheit und Ben Drisch stand Rede und Antwort in einem Spezialforum zur Umsetzung der Kassensicherungsverordnung. Beide Foren wurden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) moderiert, einer für alle Marktteilnehmer wichtigen Richtlinieninstanz. Beiden Segmenten, dem VS-Markt und dem Kassenmarkt, bietet cryptovision zertifizierte und zugelassene Produkte und so waren auch die Gespräche in den Pausen dieses Jahr besonders anregend und produktiv.