Die TU Dortmund nutzt unsere Middleware für die UniCard 2.0

Die Herausforderung

Die Technische Universität (TU) Dortmund zählt mit fast 35.000 Studierenden zu den 20 größten Universitäten Deutschlands. Studierende dieser Hochschule nutzen die UniCard 2.0 als Studierendenausweis, eine im Corporate Design der Universitätsallianz Ruhr (bestehend aus Ruhr-Universität Bochum, TU Dortmund und Universität Duisburg-Essen) ausgegebene Smartcard.

Auch außerhalb der Universität wird diese Karte anerkannt, wenn es beispielsweise um ermäßigte Eintrittspreise geht. Zusätzlich sorgt die UniCard 2.0 für Sicherheit bei der IT-Nutzung.

Mit den darauf gespeicherten Zertifikaten ist es möglich, E-Mails zu signieren und zu verschlüsseln. Daneben können die Studierenden die Karte auch für die Anmeldung an verschiedenen Diensten der TU Dortmund nutzen. Die UniCard 2.0 macht zudem bargeldloses Bezahlen an verschiedenen Orten auf dem Campus und außerhalb möglich.

Die Lösung

Als UniCard 2.0 wird die Giro-Go Karte der Sparkasse eingesetzt. Die TU Dortmund setzt für die UniCard 2.0 die Smartcard-Middleware SCinterface von cryptovision ein. Studierende können diese kostenlos von einem Uni-Server herunterladen und auf ihrem privaten PC installieren. Durch eine Erweiterung ist es möglich, digitale Zertifikate der DFN-PKI damit zu nutzen. Diese Erweiterung ist durch eine enge Zusammenarbeit des Sparkassenverlags (Hersteller der Giro-Go Karten) und cryptovision (Hersteller der Middleware) entstanden.

 

Verwendete Produkte

Weitere Informationen

Informationen über die UniCard 2.0 und deren Nutzung mit SCinterface gibt es hier: https://www.itmc.tu-dortmund.de/cms/de/home/infomaterial/itm-update/itm_update_14.pdf

Weitere Referenzen aus der Branche