Wenn die US-Standardisierungsbehörde NIST einen Wettbewerb zur Findung eines neuen Krypto-Verfahrens ins Leben ruft, war dies bisher immer ein Meilenstein der Kryptologie-Geschichte. In den siebziger Jahren machte der DES-Wettbwerb den Anfang, es folgten ähnliche Veranstaltungen für den AES-Algorithmus,  die SHA-3-Hashfunktion und Post-Quanten-Verfahren. Nun hat das NIST den fünften Krypto-Wettbewerb in seiner Geschichte gestartet. Dieses Mal soll das beste Lightweight-Verschlüsselungsverfahren gekürt werden, also ein Algorithmus, der sehr wenige Ressourcen benötigt. Vor allem im Internet der Dinge ist der sparsame Umgang mit Hardware und Strom ein Muss. Im ersten Schritt des Wettbewerbs werden die genauen Design-Ziele und Bewertungskriterien diskutiert. Anschließend soll eine mehrjährige Frist für Einreichungen festgelegt werden. cryptovision geht davon aus, dass erstmals bei einem Krypto-Wettbewerb mehr als 100 Verfahren ins Rennen gehen werden.

Ankündigung des Wettbewerbs durch das NIST: https://www.nist.gov/news-events/news/2018/04/nist-issues-first-call-lightweight-cryptography-protect-small-electronics